Suprelorin Chip
Facebook-Icon
Blog-Icon

Suprelorin Chip - die chemische Kastration

Der Suprelorin-Chip ist ein Implantat, welches den männlichen Tieren unter die Haut im Nackenbereich implantiert wird. Der Vorgang und die Größe des Chips ist mit dem des Mikro-Chips zu vergleichen.

Der Chip enthält den Wirkstoff Deslorelin. Dieser Wirkstoff wird kontinuierlich über einige Monate durch den Chip an den Körper abgegeben. Dadurch kommt es zu einer vorübergehenden Unfruchtbarkeit des Katers, ähnlich wie bei einer Kastration (nur diese ist endgültig). Man spricht hier auch von einer chemischen Kastration. Wenn der Wirkstoff verbraucht ist, lässt die Wirkung nach und das Tier wird wieder potent.

Der Wirkstoff Deslorelin ähnelt dem körpereigenen Hormon GnRH (Gonadotropin-Releasing-Hormon). Dieses Hormon wird normalerweise vom Körper selbst produziert und in Intervallen ausgeschüttet. Es sorgt dafür, dass aus einer Drüse im Gehirn, der Hypophyse, Botenhormone ins Blut abgegeben werden. Diese wiederum steuern im Hoden die Bildung von Testosteron, dem männlichen Geschlechtshormon.

Nach Einsetzen des Chips sthet der Wirkstoff Deslorelin stetig, also immer zur Verfügung, in der Hypohyse werden die Vorgänge blockiert. Dadurch erhält der Körper das Signal, dass ausreichend Geschlechtshormone vorhanden sind. Eigentlich wird der Körper sozusagen “an der Nase herum geführt”. Denn dadurch stellen die Hoden die Produktion von Testosteron und Spermien ein, was die Fruchtbarkeit und bestenfalls alle damit unerwünschten Verhaltensweisen unterbindet.

Was ändert sich also bestenfalls mit dem Suprelorin-Chip?

  • Die Hoden schrumpfen und stellen ihre Arbeit ein
  • Der Kater wird zeugungsunfähig
  • Das typische Katerverhalten normalisiert sich, er hört auf zu “singen”, zu markieren und zeigt auch sonst keine typischen männlichen Verhaltensmuster.
  • Der Urin riecht nicht mehr so streng.
  • Der Kater hat keinen Sexualtrieb mehr, rollige Mädchen interessieren ihn nicht mehr.
  • Das Fell wird schöner und wirkt gesünder.
  • Aggressives Verhalten gegenüber gleichgeschlechtlichen Artgenossen wird eingestellt.

Dies ist der Idealfall. Es ist durchaus im Bereich des Möglichen, dass der eine oder andere Punkt nicht eintritt oder auch, dass der Chip gar keine Wirkung zeigt.

Wann tritt die Wirkung des Suprelorin-Chip ein und wie lange hält sie an?

Lt. offiziellen Publikationen nehmen die sexualgesteuerten Aktiviten bzw. Verhaltensweisen des Katers unmittelbar nach dem Setzen des Chips vorerst zu. Das heißt, er wird noch aktiver und unruhiger, wird lauter, markiert mehr. Ca. 3 bis 4 Wochen nach dem Setzen des Chips tritt die Wirkung mit den gewünschten Folgen ein. Wie lange der Chip letztlich wirkt, ist nicht konkret belegt. Sicher hängt dies von einigen Faktoren ab, unter anderen sicher auch von der Kondition und Alter des Tieres. Man kann von Zeitspannen ab 6 Monaten bis 2 Jahren lesen.

Unsere Erfahrungen mit dem Suprelorin-Chip

Im Herbst 2015 haben wir in unserer Cattery das erste Mal von dem Suprelorin-Chip Gebrauch gemacht. Wir entschlossen uns dazu, weil wir Katerkämpfe in unserer Cattery vermeiden wollten. Zwei potente Kater gleichzeitig zu halten erschien uns nicht förderlich. Zu diesem Zeitpunkt kam unser Jungkater in die Geschlechtsreife. Unseren bisherigen Kater wollten wir mit dem Chip eine Ruhepause gönnen. Wir werden in folgendem Tagebuch berichten, ob unsere Vorstellungen und Wünsche an den Suprelorin-Chip sich erfüllt haben und ob und wie lange er gewirkt hat.

Der Suprelorin-Chip und unser Kater Louis

27. November 2015:
Louis bekommt den Suprelorin-Chip gesetzt. Er zeigt während des Eingriffes keine Schmerzäußerungen, ist wie immer sehr lieb und entspannt beim Tierarzt. Sein Gewicht beim Setzen des Chips beträgt 5, 2 kg

Der erste Monat mit dem Chip:
Louis zeigt bereits nach 2 Tagen auffallend zunehmende Katerallüren: sein Gesang wird noch “melodischer” und lauter, sein Interesse an den Mädchen ist unverändert sehr hoch. Er markiert jeden Tag häufiger, mehr als gewohnt. Mit unserem Jungkater Leander, der zu diesem Zeitpunkt 8 Monate alt ist, kommt es immer wieder zu Kämpfen, die von Louis ausgehen.

Die Monate 2 und 3 mit dem Chip:
Das Sexualverhalten von Louis hat sich enorm gesteigert, auch seine Aggressionen gegenüber des Jungkaters sind so massiv, dass wir uns entschlossen haben, beide vorerst getrennt zu halten. Louis lebt nun bei den Babys und Mamis. Gegenüber diesen zeigt er keine Aggressionen. Louis markiert extrem viel und singt uns nachts “in den Schlaf”.

Der 4. Monat mit dem Chip:
Bei Säubern des Katzenklos fällt auf, dass sein Urin längst nicht mehr so streng riecht. Sein Gesang ist wesentlich leiser und weniger geworden, auch markiert er nur noch sehr selten. Sein Interesse an den Mädels ist nach wie vor vorhanden, jedoch steigt er bei rolligen Damen nicht mehr auf, er begnügt sich mit der Aufnahme der Damendüfte.

Der 5. Monat mit dem Chip:
Endlich können wir sagen, der Chip wirkt voll und ganz. Louis singt überhaupt nicht mehr, auch das markieren hat er vollkommen eingestellt. Sein Urin ist wie der der Mädels relativ geruchsneutral. Interesse an den Mädchen zeigt er kaum noch und das, wo wir gerade die Hochsaison der Paarungszeit von Katzen haben. Die Qualität des Felles von Louis hat sich stark verbessert. Es wirkt seidiger, glänzender und ist leichter kämmbar. Er hat an Gewicht zugenommen und wiegt mittlerweile 5, 8 kg. Im Großen und Ganzen erscheint seine Optik stattlicher, kräftiger und gesunder. Er ist extrem verschmust geworden und kommt ständig kuscheln, so wie damals, als er noch ein Welpe war. Eine Zusammenführung mit unserem Jungkater Leander haben wir noch nicht wieder probiert. Wir wollen damit noch etwas warten.

Der 12. Monat mit dem Chip:
Louis verhält sich zu 100 % wie ein kastrierter Kater. Noch gibt es keinerlei Anzeichen, dass er seine Potenz zurück erlangt. Ein Zusammenleben mit unserem potenten Kater Leander ist aber nicht möglich. Louis duldet ihn keinesfalls. Wir müssen beide streng getrennt halten. Also: der Chip hemmt sicher die Hormomenproduktion, aber im Kopf bleibt er weiterhin der Chef. Mit unserem Britenkater Aslan, den wir vor 8 Wochen kastriert haben, verträgt sich Louis hingegen bestens.

der 15. Monat mit dem Chip, Februar 2017:
Inzwischen hat die “Rollsaison” für unsere Mädels angefangen. Louis zeigt leichtes Interesse an rollenden Mädels, er nimmt den Duft auf und auch ein leichter Nackenbiss ist zu beobachten. Aufsteigen und Decken macht er noch nicht. Hier schaut er mich immer noch an, so als ob er sagen möchte: “Frauchen, wie ging es weiter - da war doch noch was.” Ihm fehlt also die letzte Konsequenz zum Decken.

30. März 2017 - genau 16 Monate nach dem Setzen des Chips:
Heute deckt Louis das erste Mal wieder, und das recht energisch und mit Nachdruck. Sein Rudelverhalten hat sich in den letzten Tagen auch geändert. Er ist weniger kompatibel und sucht des öfteren die Auseinandersetzung mit den anderen. Besonders unser Britenkastrat Aslan, der bisher immer sein bester Freund war, ist immer häufiger Opfer seiner Attacken. Zum Glück lässt Louis ab, wenn ich meckere. Der Urin von Louis riecht wieder strenger und auch seine Hoden werden merklich größer. Noch markiert er nicht, ich hoffe, er unterlässt dies noch ein Weilchen.

23. Juni 2017 - 19 Monate nach Setzen des Chips:
Der erste Wurf nach dem Chip, den Louis gezeigt hat, wird geboren. Es sind 4 Welpen, wovon einer bereits tot zur Welt kam und ein weiterer nach wenigen Tagen verstirbt. Letzterer war nicht in der Lage, selbständig zu trinken.

April 2018 - 2 Jahre und 5 Monate nach Setzen des Chips
Louis ist nach dem Chip Vater von insgesamt 21 Babys (er zeugte nur noch große Würfe) geworden. Von diesen 21 Babys wurden 5 Babys tot geboren bzw. verstarben nach wenigen Tagen. Wenn man bedenkt, dass ich in den ersten 10 Jahren meiner Zucht gerade mal 2 Babys verloren habe, ist es für mich ein verhältnismäßig großer Verlust. Liegt es am Chip ? - Ich kann es weder beweisen noch verneinen.
Louis ist in seinem Verhalten extrem sexuell gesteuert. Er markiert viel mehr als jemals zuvor, ist lauter am Singen als jemals zuvor, vergewaltigt Damen permanent und befindet sich in einer körperlich schlechten Verfassung. Louis ist nicht mein erster Deckkater, aber der erste Deckkater, bei dem unter seiner Potenz er und ich leiden.

23. Mai 2018 - 2,5 Jahre nach Setzen des Chips
Louis wurde heute kastriert. Noch nie war ich über eine Kastration so erleichtert wie bei ihm. Ich hoffe, er kommt “schnell runter”, erholt sich und nimmt an Gewicht zu. Ich freue mich auf den Schmusekater Louis wie Bolle!!!

Fazit:
Das Einsetzen der Wirkung des Chips dauerte ewig. Während der Wirkphase war mein Kater sehr ausgeglichen. Nach Wirken des Chips deckte Louis zügig wieder und zeugte große Würfe, jedoch mit einer hohen Sterblichkeitsrate. Sein Wesen nach dem Chip veränderte sich negativ. Ich werde keinen weiteren Kater mit diesem Chip “ruhig stellen”.

Willkommen   Kontakt   Gaestebuch   Impressum   Links